ACHTUNG!:
Forum bald nur noch unter:
http://www.exbbz-treff.de.vu
erreichbar
oder direkt Link:
http://86053.homepagemodules.de/

#1

Die unendliche Geschichte...die doch endete

in Texte/Berichte 25.08.2006 02:03
von Dome • Ehemaliger - Admin
| 577 Beiträge
Nun hier will ich mal die endlose Geschichte beginnen. Hier könnt sie dann immer fortsetzen und setzt am ende immer "..." dran. Und bitte schreibt immer was "gescheites", und am besten immer nur DREI BEIRÄGE pro TAG. Danke. Have Fun.


Es war einmal vor langer langer, total langer Zeit, da lebte in Jakandor ein Mann namens Elfred. Diesem armen Schlucker war noch nichts im Leben gegönt geworden und so beschloss er sich auf Wanderschaft zu gehen. Doch bevor er losmarschieren konnte musste er noch paar Dinge im Dorf erledigen...



Gruß
Dome
-----
Ich bin Admin - mache aber auch Fehler

zuletzt bearbeitet 19.11.2006 20:54 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Die unendliche Geschichte...

in Texte/Berichte 25.08.2006 02:17
von Hero_of_France | 113 Beiträge
Elfred braucht was zu Essen für seine lange Reise. So ging er zu Metztger Geilsten und bittet Ihn um 1 Kilo Schweinesteak. Geilsten hebt sein Messer und läuft Richtung Elfred. "ich mach panierte Schnitzel aus dir, du Schnorrer. Du schuldest mir 20 Golden.". Elfred glupst und rennt raus...
-----
Love your illusions

zuletzt bearbeitet 25.08.2006 02:29 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Die unendliche Geschichte...

in Texte/Berichte 27.08.2006 01:14
von tom | 12 Beiträge

...Doch der Metzger will sich nicht so schnell geschalgen geben, schließlich sind 20 Golden ein kleines Vermögen. Verwunderlich ist es schon, dass Elfred sich überhautp traute beim Metzger überhaupt noch aufzutauchen. Bedenke man die Geschichte, wie es zu diesen Schulden kam und dass der Metzger Geilsten, eigentlich gra keine Schulden machen lässt. Er ist ein sehr geiziger und Geldgieriger man. Die Leute die Geilsten kennen trauen sich auch gar nicht ihn nach irgendetwas Geld zu fragen, allein seine Figur und sein Aussehen ist sehr abschrekend. Der Metzger ist nicht von großem Körperbau, eher gedrungener Natur und hat, wie seine Schweine die er mästet, ordentlich fett angesetzt.
Einige Leute im Dorf ziehen hinter seinem rücken her und meinen, dass er eigentlich auch geschlachtet werden sollte. An seinem runden und vor Wut oft hochroten Kopf klebt ein schiefer ungepflegter Schnurrbart. Sehr sauber war er außerdem auch nicht. Die meisten Leute machten einen großen Bogen um ihn. Nicht nur wegen seines Aussehens und seinem plötzlichen aufsteigenden Jähzorn, sondern auch weil jeder Angst hatte, es sich mit dem einzigen Metzger weit und breit zu verderben. Denn es gab weit und breit keinen anderen Metzger weit und breit.

Das war eines der Gründe, warum Metzger Geilsten horrende Wucherpreise für sein Fleisch verlangte, außerdem unterschied er bei der Behandlung und den Preisen unter seinen Kunden. Die jenigen die nach seine Pfeife tanzten und bereit waren sich bei ihm einschleimten, bekamen günstig, manchmal auch kostenlos Fleisch, der Rest musste wochenlang oder manche auch ganz ohne Fleisch auskommen. Davon, dass diese Leute, kaum zur Türe raus, auf übelste weise über ihn schimpften, schien Geilsten nichts zu merken.

Da ist es nur verwunderlich, dass Elfred 20 Golden von unserem übellaunigen und geizigen Metzger bekommen hat. Alle Leute im Dorf munkeln, wie er das geschafft. Manche behaupten, Metzger Geilsten habe eine Leiche im Keller und das Geld sei gar nicht geliehen, sondern nur Schweigegeld. Doch die Wahrheit sieht ganz anders aus.

Elfred lebte ursprünglich nicht im Dorf Lausewald, sondern war dort nur über ein Jahr Gast gewesen. Der Grund warum Elfred, dem Metzger Geilsten 20 Golden schuldet liegt ein Jahr zurück.

Damals war unser Held Elfred auf einer Reise, in seiner Heimatstadt, Elmenland aufgebrochen, hatte er als Ziel das Sagenumwobene Lauriengebirge, in welchem er einen versteckten Schatz zu finden erhoffte. Allerdings ist das dort verborgene allein für ihn ein Schatz, für den Unwissenden dürfte es wertlos sein. Dort versteckt wurde dieser "Schatz" vor tausenden von Jahren, von den Ahnen der Familie. Jetzt war die Zeit gekommen diesen "Schatz" zu bergen.

Doch hierzu ein andermal, zurück zu einer Begegnung im Wald. Vor einem Jahr wäre Elfred fast vor Hunger am Wegrand gestorben.

Alles hatte er zu diesem Zeitpunkt verloren, sein kostbares Pferd Schokogaul wurde ihm während einer Rast in einem Rasthof gestohlen, in diesem Rasthof wurde er ausgeraubt, alles musste er hergeben, sein Geld, seine guten Kleider. Wer jetzt glaubt unser Held war ein Feigling, der alles bereitwillig hergab der irrt. Doch eine Chance hatte er gegen die zehn muskolösen Männer keinesfalls, nach wenigen Minuten hatte er den Kampf verloren und gab auf. Er überlies den Männern was sie wollten, behielt seine Karte aber im verbogenen. Schließlich wurde er aus dem Rasthof geschmissen und in den Wald gejagt.

Er lief er und lief er, bis er am Ende seiner Kräfte war. Tagelang und Nächtelang war er ohne was zu Essen gelaufen, der Wald gab nichts an Essbarem her. Als er nicht mehr konnte und am Wegrand zuammenklappte, blieb er dort mehrere Stunden liegen, ohne die Kraft zu haben, sich auch nur einen Meter zu bewegen. Der erste der auf seinem alten Esel vorbeiritt, war der Metzger Geilsten. Dieser würdigte unseren Helden nur eines verachtenden Blickes und sagte:" Warst wohl zu faul zum Arbeiten, tja dann stirb halt, gibt's weniger Schmarotzer auf dieser Welt".
Doch zum Pech des Metzgers hörten dies die Vogte, die Polizei des Herzogs. Diese waren gerade in anderer Richtung unterwegs. Nun bekam der Metzger zu hören, dass er einem armen, dem Tode nahen, Bürger zu helfen habe, was für ein kaltblütiger Mensch er sei. Ob er kein Herz und kein Mitleidsgefühl habe, zur Sicherheit sagte er zu allem Ja und Amen, doch die Vogte merkte, dass er kein Einsehen.
Da sie selber nichts essbares dabei hatten, der Metzger aber, da er vom Markt kam, sehr viel, zwangen sie den Metzger Elfred zu Essen zu geben, außerdem musste er ihn bei sich übernachten lassen und aufpeppeln. Den Wert dieser Dienstleistung, sollte Elfred allerdings abarbeiten und bezahlen, genau jene 20 Golden, doch dies ist nie geschehen...


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Die unendliche Geschichte...

in Texte/Berichte 27.08.2006 19:47
von Dome • Ehemaliger - Admin
| 577 Beiträge
Elfred musste nun damit leben, dass er vom Metzger nicht bekommen würde und so überlegte er wie er sonst an Nahrung rankommen sollte. Er überlegte mehr mals hin und her, wog die Möglichkeiten ab.
Er konnte sich in den Keller des Metzgers hineinschleichen und das eine oder andere Fleisch mitgehen lassen, aber er hatte alles andere als Absicht dem unsympatischem Metzger nochmals über den Weg zu laufen. So schloss er diese Optioon aus und überlegte weiter.
Er könnte sich an den See begeben und dortmit dem Fischen auf gut Glück versuchen. Aber das war ihm dann doch zu unsicher. Er wollte hinaus in die Weite Welt und da konnte man sich doch nicht auf Glück allein verlassen. Nein, er brauchte was sicheres. Er überlegte noch Stunden hin und her und schließlich kam ihm die Idee: er geht zum Bäcker Hans. Dieser würde ihm auf jedenfall was geben. Naklar! Es durch fuhr den Elfred warhaftig und er schüttelte den Kopf, da er es fast vergessen hätte: Der Bäcker war ihm ja noch was schuldig.
Der arme aber gute Elfred hat ihm nämlich einmal aus einer sehr heiklen Situation geholt...

Gruß
Dome
-----
Ich bin Admin - mache aber auch Fehler

zuletzt bearbeitet 28.08.2006 22:21 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Die unendliche Geschichte...

in Texte/Berichte 01.09.2006 16:00
von Ghost Dog | 364 Beiträge

denn diese heikle Situation war, dass Elfred mit der schönen Tochter des Metzgers geschlafen hatte. Der Bäcker rettete ihn so, indem er den Metzger in ein Gespräch verwickelte und nur so konnte Elfred unbemerkt sich davonschleichen. Der Bäcker findet Elfred natürlich symphatisch und bietet dem armen Schlucker eine reiche Mahlzeit an. Die Elfred natürlich dankend annimmt. Elfred war aber des öfteren richtig scharf auf Diane, der Tochter des metzgers. Doch beide können sich nicht für ihre Schäferstündchen treffen, wel der Metzger sie von nun an kontrolliert und sie auch mit einem Fetten Metzgersohn aus der nachbarstadt vermählen will. Doch Diane will nicht und brennt mit Elfred durch. Als sie den Wald erreichen fallen beide über sich her und haben nun den geilsten Sex auf Erden....
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

MoPar- Revolution!!!

European cars suckz, but 2 car labels rockz: BMW and Audi
Hail to the American way of drive!


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: Die unendliche Geschichte...

in Texte/Berichte 01.09.2006 17:03
von Dome • Ehemaliger - Admin
| 577 Beiträge
[gehört nicht zur Story, aber GhostDog hat da wohl was falsch verstanden: Der Bäcker schuldet Elfred einen Gefallen und nicht anderstherum. Und die Sache mit dem Sex - der Glückliche
, aber des soll hier nicht ausarten und nen Sinn ergeben ... und nun weiter...]

Edit: Der Thread wurde geschlossen, da die Beiträg teils zulang waren und es hier viele Tage lang keine Einträge gab. Ich eröffne einen neuen Thread mit genauen Regeln damit es besser läuft!

Gruß
Dome


Ich bin Admin - mache aber auch Fehler

zuletzt bearbeitet 19.11.2006 20:56 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

Zur Forum Übersicht
Forum ist seit dem 20.07.2006 onlin(i)e
Counter

Besucher
0 Mitglieder und 16 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: sddConrad6
Forum Statistiken
Das Forum hat 13176 Themen und 20319 Beiträge.

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen