ACHTUNG!:
Forum bald nur noch unter:
http://www.exbbz-treff.de.vu
erreichbar
oder direkt Link:
http://86053.homepagemodules.de/

#1

J.B. Kerner - Herman / Familienpolitik

in Politik 13.10.2007 19:49
von Dome • Ehemaliger - Admin
| 577 Beiträge
Hier erstmal den Link zur Sendung.

Nun meine Meinung:


Was sich dort abgespielt hab finde ich sehr enttäuschend. Man bekommt das Gefühl, dass man der Frau gar nicht zuhören will und sich nicht mal die Mühe gibt sie zu verstehen. Es mag ja sein, dass sie sich etwas "unschön" ausgedrückt hat, aber sie bezieht mehr mal Position gegen die rechte Szene. Keiner in der Sendung ist ihrer Meinung und alle sind der Meinung, dass man sie belehren muss. Wo ist hier die Meinungsfreiheit? Wir leben in einer Demokratie in der man die Meinung auch im Fernseh sagen darf, allerdings nur, wenn sie 90% der Meinung der Anderen entspricht... . Dazu kommt noch, dass die Leute die Frau gar nicht verstehen, oder auch wollen.

Wieso verstehen die Leute Frau Herman nicht? Darf man Wörter wie "Nazi", "Autobahn" "Gleichschaltung" (was es auch in der Elektronik gibt) nicht mehr benutzen? Man darf, ja muss sogar über die Geschichte reden um aus ihr zu lernen, aber darum geht es meiner Meinung nach gar nicht in der Sendung. Es wurde zwar gesagt, dass man sie eingeladen habe um ihr die Chance zu geben ihren "Fehler" wieder gut zu machen, aber wer nahm sich denn das Recht über Richtig und Falsch zu urteilen?

In der ganzen Sendung hat man versucht ihre Meinung zu ändern, quasi eine Gehirnwäsche vorgenommen und genau das hat es zur NS-Zeit oft genug gegeben. In meinen Augen war die Sendung nur eins: peinlich, unseriös und massengerecht - leider.


Man kann nur dann eine Diskussion führen, wenn man gewillt ist den anderen zu verstehen und bereit ist seinen Standpunkt zu ändern...


Ich bin Admin - mache aber auch Fehler

zuletzt bearbeitet 13.10.2007 19:51 | nach oben springen

#2

RE: J.B. Kerner - Herman / Familienpolitik

in Politik 14.10.2007 00:16
von Gelöschtes Mitglied
avatar
ich fand die ganze show einfach nur lächerlich, von hinten bis vorne.
dass diese sendung darauf aus war, aus frau herman eine art reumütige revision ihrer aussage herauszuquetschen, konnte man im voraus quasi schon vorhersagen.

auch wenn ich frau hermans konservative werte und ansichten nicht vertrete und auch wenn sie manche wortwahl ungeschickt verwendet hat, finde ich es umso lächerlicher daraus einen affigen medienelefanten zu machen.

ihre aussage damals im wortlaut (wikipedia):

„Und wir müssen vor allem das Bild der Mutter in Deutschland auch wieder wertschätzen lernen, das leider ja mit dem Nationalsozialismus und der darauf folgenden 68er Bewegung abgeschafft wurde. Mit den 68er wurde damals praktisch alles das alles, was wir an Werten hatten, es war ’ne grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle, aber es ist damals eben auch das, was gut war, und das sind Werte, das sind Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt – das wurde abgeschafft. Es durfte nichts mehr stehen bleiben […]

also ich lese hier heraus, dass sie deutlich die werte VOR dem NS anspricht, da dieser und dann die 68er generation, die hermans angesprochene werte als NS-werte deklarierten, abschafften. also kritik am NS und an den 68ern


hermans aussagen wurde dann folgendermaßen in der presse zitiert (auch wikipedia):

Barbara Möller, Reporterin des Hamburger Abendblatts, fasste Eva Hermans Aussage mit den Worten zusammen im Dritten Reich „[…] sei vieles sehr schlecht gewesen, zum Beispiel Adolf Hitler, aber einiges eben auch sehr gut. Zum Beispiel die Wertschätzung der Mutter. Die hätten die 68er abgeschafft, und deshalb habe man nun den gesellschaftlichen Salat.“[22][23] Als Reaktion hierauf beendete der NDR am 9. September 2007 die Zusammenarbeit mit Eva Herman.


wie auch immer, in meinen augen kann man von herman halten was sie will, vllt ist sie auch etwas naiv und ungeschickt sich präzise auszudrücken, aber diese affige medienhetze, diese heuchlerei jener gäste bei johannes b. kerner sowie kerner selbst finde ich skandalöser. kerner, völlig unneutral was ein moderator sein sollte als vermittler, dann frau schreinemakers, die offensichtlich mal wieder zuviel alkohol sich einschenkte und mir sehr hochnäsig erschien, dann den mario barth, der irgendwie fehl am platze war und dann noch senta berger (u.a. verheiratet gewesen mit dem sohn von paul verhoeven afaik), die als einzige den eindruck erweckte, halbwegs das hirn eingeschaltet zu haben und fair zu bleiben.

als unverschämtheit empfand ich diesen ebenfalls eingeladenen historiker, der meinte frau herman erstmal eine geschichtsstunde geben zu müssen (frau herman hat immerhin das abitur, also ganz so ungebildet wird sie sicher nicht sein imo) und auch sonst hatte ich den eindruck dass außer dem ziel, der pöhsen pöhsen eva irgendwas herauspressen zu wollen, nichts anderes bei der show vorhanden war.

dass frau herman den begriff "autobahnen" nannte, war zwar sehr peinlich und irgendwie auch dumm, als es darum ging dass worte wie "gleichschaltung" während der NS zeit benutzt wurde, aber zu dem zeitpunkt dürfte bei jedem nur noch das gesagte rausgeschossen gekommen sein statt ernsthaft im voraus überdacht. jedenfalls meiner ansicht nach.

aber eine diskussion war das ganze keineswegs, denn bei einer diskussion werden argumente ausgetauscht, man lässt den anderen ausreden, man versucht ihn zu verstehen und nicht das maul zu verbieten, zu lästern oder sonstiges. und das war hier eben nicht der fall!

ein inszeniertes mediengehampel ohne niveau und respekt vor dem gesprächspartner, was bin ich froh, dass ich keine GEZ-gebühren an diese affen bezahle...
zuletzt bearbeitet 14.10.2007 00:28 | nach oben springen

#3

RE: J.B. Kerner - Herman / Familienpolitik

in Politik 14.10.2007 12:41
von Dome • Ehemaliger - Admin
| 577 Beiträge

So ich hab nochmal darüber geschlafen und ein paar Infos geholt.

Ich bin immer noch der Meinung, dass man die Meinung einer Person nicht um zwingen kann.

Jedoch möchte ich hier bekräftigen, dass ich mich nicht hinter Frau Herman stelle und ihre Thesen für richtig halte. Sie fordert so wie ich es verstanden habe, dass die Mütter sich wieder um die Kinder kümmern. Sie will die Familie stärken in dem die Frau wieder an erster Stelle und am besten nur als Mutter fungiert. Und um die zu bewerkstelligen fordert sie finanzielle Unterstützung der Frau mit Kinder, so dass sie nicht mehr arbeiten gehen muss.

Das mit der finanzielle Unterstützung ist gut und recht und auch nötig, aber ihre Idee dahinter ist nun mal leider wieder: Frauen brauchen keinen Job, sonder kümmern sich um die Kinder - sofern es welche gibt, und dies ist nicht in Ordnung, da dies wider der Meinungsfreiheit spricht. So wird die Frau wieder zu einem Objekt, dem Objekt der Erziehungsanstalt.

Dennoch finde ich den Ablauf der Sendung immer noch als schlecht. Er hat ihr zwar oft die Chance gegeben ihre Aussage zu korrigieren, bzw. Fehler bei der Formulierung zu zugeben, aber prinzipiell hat jeder das Recht auf seine Meinung - auch wenn sie falsch in unsren Augen ist. Hier muss die Intelligenz greifen und man muss ihr ihre Meinung lassen. Hier setzt normal dann die Diskussion an, da es zwei Meinungen gibt und man versucht sich zu nähern und sich gegenseitig zu überzeugen und nicht zu überreden. Letzteres fand hier meiner Meinung nach statt.



Ich bin Admin - mache aber auch Fehler

nach oben springen

#4

RE: J.B. Kerner - Herman / Familienpolitik

in Politik 14.10.2007 17:14
von Goldfisch | 109 Beiträge

Na wenn das so ist ,dann soll die Herman doch den ersten Schritt machen und Mutter werden.

nach oben springen

#5

RE: J.B. Kerner - Herman / Familienpolitik

in Politik 15.10.2007 00:14
von Gelöschtes Mitglied
avatar
In Antwort auf:
Zitat von Goldfisch Na wenn das so ist ,dann soll die Herman doch den ersten Schritt machen und Mutter werden.


sry, aber dein kommentar ist ...

der herman geht es nicht darum, dass mütter wieder an den herd sollen und zuhause 3+ kinder hüten soll, während der mann geld scheffelt, sondern dass das ansehen der mutter in erster linie wieder geachtet werden soll.

ich kann hermans weltbild zwar auch nicht ab, aber in dieser sache, nämlich dass deutschland eine eher kinderfeindliche gesellschaft ist, in der es mütter schwer haben, nach der kindererziehung wieder zurück in den job zu finden, muss ich ihr größtenteils zustimmen.

dieses problem gab es z.b. in der ehemaligen DDR nicht, dort waren frauen viel eher als im westen berufstätig UND hatten aber trotzdem kinder, stichwort: krippen und kindergärten

ohne die ideologie irgendwie gutheißen zu wollen, aber ich empfand es als dummheit, dass die BRD dieses modell bei uns nicht auch eingeführt hat. offensichtlich war alles was man in der DDR tat böse, schlecht und falsch. ein fehler wie ich meine.

dass die BRD vom ehemaligen NS-staat aber doch einige elemente übernommen hat, scheint kein problem gewesen zu sein (ebenso wie ex-nazis in die justiz, lehrerberuf, bundeswehr, medien etc.), aber im zuge von anti-kommunistischer politik ja bloß nichts übernehmen was die bösen "kommunisten" erfolgreich betrieben haben.

zuletzt bearbeitet 15.10.2007 00:18 | nach oben springen

#6

RE: J.B. Kerner - Herman / Familienpolitik

in Politik 16.10.2007 14:31
von Ghost Dog | 364 Beiträge

Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Ehrlich gesagt soll man diesen Talkshows nur nicht glauben, weil sie einfach massenkompaktibel gemacht werden. Wahrscheinlich werden sie die Sätze noch gelernt haben.
Ich finde einfach, dass jeder sich seine eigene Meinung bilden soll, so auch die Promihampelmänner bei JBK.
Desweiteren würde ich auch schon sagen dass Deutschland schon "kinderfeindlich" wenn man aber das diesbezüglich der Demokraphie anschaut, die Pyramide ist eher umgekehrt, mehr alte statt Kinder. Keine guten zeiten wahrlich für Renten und soweiter. Mario Barth ist für mich ein echter Dummschwätzer, was Frauen angeht, mir persönlich würde ich ihn in die gleiche Schublade wie den Vollassi- Toni reinstecken. Ich finde Frauen müssen nicht unbedingt an den Herd, Kinder erziehen und der Mann geht geht geld scheffeln. Ich würde das gern sogar abwechselnd machen, dass auch mal der Mann am Herd steht und sich um die Kindererziehung kümmert. Also 50:50.

@ Markus: Ex- nazis in führenden Positionen nach dem 2. WK...immerhin haben viele erkannt, wenn auch spät, dass Hitler ein Massenmörder war und das deutsche Volk verheizte sowie Juden killte. 1942 wollten die Deutschen sich aus Russland zurückziehen weils nahezu unmöglich war dort zu siegen. Selbst im Westen wurde das erkannt aber erst 1944. Unter den Stauffenberger Verschwörern waren 2 die später in der Bundeswehr und Bundesmarine waren: General Speidel und Vize- Admiral Ruge. Maßgeblich wollten sie Generalfeldmarschall Rommel mit einspannen, weil er ja der liebste General Hitlers war und Kultfigur des 3. Reiches. Selbst Amerikaner und Briten verehren ihn heute noch. Rommel selbst wusste nix davon, bis er von Hitler selbst ermordet wurde aber dafür wurde der Mord verschwiegen und er bekam ein Staatsbegräbnis. Speidel begann nach dem Krieg über Rommel zu schreiben und aus einem der letzten wirklichen Nazi- Anhänger einen deutschen Nationalhelden zu machen. Was dazu führte, dass wir Rommel- Kasernen, Rommelstraßen haben und sogar ein Rommel- Zerstörer hatten (ausgemustert).
Hitlers Endsieg wurde von vielen seiner Generalen bis zum Totalverlust sabotiert. Und die Amis waren noch blöder und hatten jeden der nur ansatzweise was mit Rommels Tod hatte, zu erliminieren. Tasächlich fehlten viele deutsche Fachkräfte dazu. Was hätten wir da machen sollen?? (soviel zur geschichte, sorry für den Vortrag. beschäftige mich gern mit dem 3. Reich)


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
"I've always looked for the perfect life to step into. I've taken all the paths to get where I wanted. But no matter where I go, I still come home."

R.I.P.
Layne Staley
(1967-2002)


„That is not dead which can eternal lie,
And with strange æons, even death may die“

H.P. Lovecraft (über den Cthulhu)
nach oben springen

#7

RE: J.B. Kerner - Herman / Familienpolitik

in Politik 17.10.2007 03:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Ghost Dog
(soviel zur geschichte, sorry für den Vortrag. beschäftige mich gern mit dem 3. Reich)



genau wie ich, ich hatte nicht umsonst geschichte als neigungsfach ;)

ja, die entnazifizierung wurde in der westlichen besatzungszone nach einer weile komplett aufgegeben da wir fachkräfte brauchten, wofür keine zeit war, alle genauestens auszusortieren, wie es in der SBZ getan wurde.
außerdem war die angst vor einem kommunistischem europa unter sovjetischer herrschaft viel größer als vor einem möglichen erwachen eines neues deutschen reiches, so dass dieses problem bald unter den teppich gekehrt wurde... um dann mit der 68er bewegung wieder vollends aufgerollt zu werden.


trotzdem, wir sollten nicht vergessen auf was die BRD aufgebaut ist.
jede menge ns-erbe, us dollars und vorrangig diente die BRD ja als puffer vor einem möglichen überfall der sovjets.
wäre diese gefahr nicht gewesen, wäre einiges anders gekommen.



nach oben springen

#8

RE: J.B. Kerner - Herman / Familienpolitik

in Politik 17.10.2007 17:32
von Ghost Dog | 364 Beiträge

Genau, so ist es. Wenn ich Mama glaube, gab es in ihrem Heimatdorf noch einen alten nazi der bis in die 60er noch mit "Heil, Hitler!" gegrüßt hatte. der wurde aber als ballaballa abgestempelt was auch richtig so ist. den hatte die entnazifizierung noch nicht umerzogen. Sachen gibts.
Und ganz recht hast du, wir sollten nicht vergessen auf was die BRD aufgebaut wurde, auf NS- Erbe.
Wenn ich mich recht entsinne, wird die Bundeswehrsoldaten nach Wehrmachts- Schema trainiert. Das macht sie ja zu einer topausgebildeten Verteidigungsarmee.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
"I've always looked for the perfect life to step into. I've taken all the paths to get where I wanted. But no matter where I go, I still come home."

R.I.P.
Layne Staley
(1967-2002)


„That is not dead which can eternal lie,
And with strange æons, even death may die“

H.P. Lovecraft (über den Cthulhu)
nach oben springen

#9

RE: J.B. Kerner - Herman / Familienpolitik

in Politik 18.10.2007 02:14
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Ghost Dog
Genau, so ist es. Wenn ich Mama glaube, gab es in ihrem Heimatdorf noch einen alten nazi der bis in die 60er noch mit "Heil, Hitler!" gegrüßt hatte. der wurde aber als ballaballa abgestempelt was auch richtig so ist. den hatte die entnazifizierung noch nicht umerzogen. Sachen gibts.
Und ganz recht hast du, wir sollten nicht vergessen auf was die BRD aufgebaut wurde, auf NS- Erbe.
Wenn ich mich recht entsinne, wird die Bundeswehrsoldaten nach Wehrmachts- Schema trainiert. Das macht sie ja zu einer topausgebildeten Verteidigungsarmee.



öhm verteidigungsarmee?

AHJAA stimmt ja, am Hindukusch! Jawoll!!


Das Vaterrrrland verrrteidigen!!

nach oben springen

#10

RE: J.B. Kerner - Herman / Familienpolitik

in Politik 20.10.2007 14:53
von Ghost Dog | 364 Beiträge

Hat mal die Bundeswehr überhaupt einen Angriff gemacht? die Briten und Amerikaner beschweren sich ja in Afghanistan, dass wir nicht kämpfen sondern nur für Sicherheit und stabilität sorgen sollen. Bisher kaum was von Wehrmachtsartigen Shootouts in Afghanistan gehört.

Ach ja habt ihr den Stern gelesen, mit unserem ehemaligen "Führer" und der Hermann?

da steht schwarz auf weiß, die BRD steht auf NS- Erbe!


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
"I've always looked for the perfect life to step into. I've taken all the paths to get where I wanted. But no matter where I go, I still come home."

R.I.P.
Layne Staley
(1967-2002)


„That is not dead which can eternal lie,
And with strange æons, even death may die“

H.P. Lovecraft (über den Cthulhu)
nach oben springen

#11

RE: J.B. Kerner - Herman / Familienpolitik

in Politik 20.10.2007 16:47
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Ghost Dog
Hat mal die Bundeswehr überhaupt einen Angriff gemacht? die Briten und Amerikaner beschweren sich ja in Afghanistan, dass wir nicht kämpfen sondern nur für Sicherheit und stabilität sorgen sollen. Bisher kaum was von Wehrmachtsartigen Shootouts in Afghanistan gehört.
Ach ja habt ihr den Stern gelesen, mit unserem ehemaligen "Führer" und der Hermann?
da steht schwarz auf weiß, die BRD steht auf NS- Erbe!


nix neues
selbst das BKA, der BGS oder die Bullerei bestand bis in die 70er massiv aus Ex-Nazis, vorallem die oberen Etagen. Die Aufarbeitung dieser streng gehüteten Vergangenheit kommt ja so langsam zögerlich zustande, aber für mich weiterhin ein Grund, dem Staat den Finger und die Faust hinzuhalten.

A.C.A.B - WIR vergessen NIE!

nach oben springen

Zur Forum Übersicht
Forum ist seit dem 20.07.2006 onlin(i)e
Counter

Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: duoer147
Forum Statistiken
Das Forum hat 12991 Themen und 20102 Beiträge.

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen