ACHTUNG!:
Forum bald nur noch unter:
http://www.exbbz-treff.de.vu
erreichbar
oder direkt Link:
http://86053.homepagemodules.de/


#1

Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 02.12.2006 14:20
von Dome • Ehemaliger - Admin
| 577 Beiträge

Ich frage mich wie ihr zu diesem wohl unbeantwortbaren Thema steht.

- Was haltet ihr von dem religiösen Gott?
- Glaubt ihr an ihn sowie es die Kirche vorgibt oder auf andere Art und Weise?
- Wie sieht er oder sie oder gar es aus?
- Kann man ihn sehen?
- Kann es ihn überhaupt geben, bei soviel Gewalt auf Erden?

Soviele Fragen und noch mehr Meinungen gibt es dazu. Nun wie seht ihr es ?

Ich für meinen Teil glaube nicht an Gott, zumindest so wie es uns die Kirche lehrt. Ich kann mir durchaus ein höheres Wesen vorstellen, dessen Macht unvorstellbar ist. Aber selbst da glaub ich nicht an ein Schöpferwesen. Vieleicht gibt es Wesen, die das Geschehen beeinflussen, aber die Schöpfung selbst lege ich für mich als kosmisches Ereignis fest.
Gott ist für mich die Verkörperung der Hoffung. Wenn ich nicht weiter weiß oder ich Probleme jeglicher Art habe wende ich mich an Gott. Er ist dann ein Medium, das mir zuhört und mir wieder Hoffnung gibt und mein Gewissen beruhigt.
Zur Gestallt kann ich nichts sagen, für mich ist er mehr ein Geist. Eine spirituelles Gefüge, welches mein Kopf spinnt wenn es ihn braucht.

Für mich liegt die Ursache der Gewalt nicht darin, dass Gott fehlt. Nein, sie liegt für mich darin, dass es zuviel Armut und zuwenig Bildung gibt.
Und selbst wenn es Gott gibt, kann man schlecht "Gutes" und "Böses" aufzählen und dann die Differnz ziehen und schauen was überwiegt. Einmal deswegen, weil sowohl "Gutes" und "Böses" gar nicht definierbar ist. Es ist subjektiv, da die Rechtvorstellung für jeden anderst ist. Und die Rechtvorstellung bekommt man von den Eltern udn der Umwelt vermittelt...






Gruß
Dome



Ich bin Admin - mache aber auch Fehler


nach oben springen

#2

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 02.12.2006 16:34
von Gurkenkrieger | 874 Beiträge
Auf die Gefahr hin, dass ich sehr vom Thema abweiche!

Die Frage ist, was du als Schöpfung definiert. Ein Lebewesen zu schaffen ist für uns. z.B. keine mehr, dank Gentechnik. Irgendwann wird es auch kein Problem mehr sein, künstliche Planeten oder gar Sonnen zu erschaffen.

Ich glaube nicht an Gott, Gott ist eine Erfindung der Menschen, die sich früher nur damit die Welt erklären konnten. Heute taugt die Vorstellung nicht mehr viel. Das einzige wichtige, was die Kirche lehrt, ist die Moral (ja nach Religion...), die Nächstenliebe u.a.

Das einzige, was ich mir vorstellen kann, sind sehr mächtige Außerirdische, die vielleict eine höhere Daseinsstufe erreicht haben. Aber eher gleube ich, dass alles einfach Zufall ist. Vielleicht hat jemand etwas nachgeholfen, vielleicht sind wir nur hier um in ein paar tausend Jahren gefressen zu werden, wer weiß... aber ich glaube eher an den puren Zufall.

Einen Gott gibts eindeutig nicht, das ist doch nur Geschwätz von den Kirchen. Die sollten das mal erkennen und sich auf wichtigere Sachen wie Sozialarbeit, Lehre der Tudgenden usw. beschränken. Lustig ist das, was in den USA passiert. In dem High-Tech-Land glauben wieder mehr Menschen an Gott

Sicher hilft die Vorstellung eines Gottes uns auch in schwierigen Situationen, aber auch da ist es eben die Moral, die Nächstenliebe, die Ehrlichkeit und andere Tugenden. Man glaubt daran, dass irgendwie wieder alles hinkommt und wenn man nur fest daran glaubt, dann schafft man das auch - auch ohne Gott.


Ingenieure und Wissenschaftler koennen nie soviel Gehalt bekommen wie Geschaefts
und Kaufleute Dieses Theorem kann inzwischen mathematisch bewiesen werden Der
Beweis basiert auf zwei Postulate Annahme eins Wissen bedeutet Leistung bzw
Macht Annahme zwei Zeit ist Geld Jede wissenschaftlich interessierte Person kann
bestaetigen dass Leistung ist gleich Arbeit durch Zeit Da aber Wissen ist gleich
Leistung und Zeit ist gleich Geld folgt zwingend Wissen ist gleich Arbeit durch
Geld Daraus kann man leicht ableiten Geld ist gleich Arbeit durch Wissen Daraus
folgt wenn Wissen gegen Null tendiert waechst Geld gegen unendlich unabhaengig
der beliebigen aber konstanten Arbeitsmenge Anders ausgedrueckt wenn Wissen
gegen unendlich waechst tendiert Geld gegen Null auch wenn weiter gearbeitet wird
Zusammenfassung Je weniger Sie wissen desto mehr koennen Sie Geld verdienen Je
mehr Sie arbeiten desto weniger Geld verdienen Sie Das ist wissenschaftlich erwiesen

zuletzt bearbeitet 02.12.2006 16:55 | nach oben springen

#3

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 02.12.2006 17:33
von Croc • Ehemalige - Mod
| 403 Beiträge

Ich glaub an Gott...
Aber nicht an den Gott in der Bibel, die Bibel ist für mich ein Märchenbuch. Die Kirchen sind zwar zum Teil wunderschöne Gebäuden, aber ich gehe nicht in die Kirche um zu beten oder "dem Gott nahe zu sein". Gott ist ja überall. Aber was ich mehr als an Gott glaube, ist die Wiedergeburt. Man könnte das Leben als ein Pokerspiel betrachten. Einmal hast du gute Karten, mal schlechte, immer wieder anders. Wo Licht ist, ist auch Schatten. Wie willst du dir sonst sagen, du hättest ein gutes Leben, wenn Krieg, Armut oder Krankheiten nicht existieren würden? Es wäre ja alles dann neutral, ohne Hochs und Tiefs. Wie fade.
-----
If today was perfect there would be no need for tomorrow


nach oben springen

#4

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 02.12.2006 19:47
von Gelöschtes Mitglied
avatar
Für mich als überzeugten Atheisten gibt es weder Götter noch eine höhere Macht, die uns beeinflussen würde.
Für mich ist Gott nichts weiter als eine menschliche Wunschvorstellung, um Halt und Befriedigung im Leben zu erhalten. Eine reine Projektion.

Da wir eine Existenz eines Gottes aber weder beweisen noch widerlegen können, bzw. weil eine Gottesvorstellung "eine viel zu extreme Hypothese" ist, werden wir es niemals herausfinden.



"Open your eyes, open your mouths, close your hands and make a fist!" (System Of A Down)

zuletzt bearbeitet 02.12.2006 19:53 | nach oben springen

#5

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 03.12.2006 01:47
von Bonnie | 165 Beiträge

Naja, wie willst du das auch belegen können...irgendwelche Zweifler würde es ja immer geben. Ich für meinen Teil glaube auch nicht an den Gott, den die Kirche vorgibt. Díe Bibel sollte nicht wortwörtlich verstanden werden. Sondern eher...interpretiert werden...es geht mehr um die Aussage und somit enthält sie schon einige Wahrheiten...hochinteressantes Buch muss ich sagen..aber sie wird einfach zu oft missverstanden..bzw. missbraucht.
Ich würde mich somit nicht als Atheistin, sondern als Agnostikerin bezeichnen. Ich glaube an die Chaostheorie...aber irgendwie denke ich manchmal auch, wir sind nicht alleine...Manchmal zweifel ich daran, dass alles "Zufall" ist, machmal siehts einfach zu sehr nach Schicksal aus.
Ich weiß auch nicht, was nach dem Tod passiert, mein nüchterner Teil denkt, dass nix mehr kommt und mein hoffnungsvoller Teil denkt, dass man alle seine Lieben wieder sieht...und manchmal denke ich an die Wiedergeburt...vielleicht ist es ja so, dass jeder mit seinem Glauben irgendwie richtig liegt, wenn jemand an das Paradies glaubt, so wird man vielleicht im Sterbebett denken, dass man gerade durch die Tür ins Paradies schreitet...oder wenn jemand an die Wiedergeburt glaubt, denkt er, dass seine Seele anfängt sich von seinem Körper zu trennen um einen neuen Körper zu suchen usw....An sich ist Religion für viele Menschen ein wichtiger Halt und somit nicht zu verachten. Aber sie wird einfach zu oft missbraucht...vor allem von der Institution Kirche. Bah.
Äh ja, bin übrigens voll, merkt man mir nicht an oder?


nach oben springen

#6

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 03.12.2006 17:23
von BTVS | 287 Beiträge

@ Bonnie: Man merkt nicht, dass du voll bist, dein Beitrag enthält vollständige Sätze und eine fast richtige Interpunktion.

Ich würde mich auch als einen Agnostiker bezeichnen, denn ich glaube weder an Gott noch an ein höheres Wesen, das die Menschen oder das Schicksal steuert. Für mich zählt nur die Wissenschaft mit ihrer Evolutionstheorie und dem Urknall, alles andere ist nicht nachweisbar und somit zu vernachlässigen, solange es keine Beweise dafür gibt (die es wohl auch nie geben wird!).

Der religiöse Gott oder die Religion allgemein ist wie schon Karl Marx treffend gesagt hat eine Droge für das Volk,
womit früher die Menschen unterdrückt und ausgenommen wurden (Ablass, Inquisition usw.). Sicher tut die Institution Kirche auch etwas für Menschen in Not, viele hungernde Völker in Afrika oder Indien, wo der Glaube noch die einzige Hoffnung dort ist, schützt vor der Verzweiflung.
Aber in der westlichen Welt sehe ich keinen vernünftigen Grund, warum sich Menschen so an eine fiktive Person klammern, wenn es ihnen eigentlich ganz gut geht. Man macht sich quasi selbst zum Sklaven, wer Borat gesehen hat, weiss was ich meine.










The only difference between sex and death is, with death you can do it alone and nobody's going to make fun of you. - Woody Allen


nach oben springen

#7

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 03.12.2006 17:36
von Croc • Ehemalige - Mod
| 403 Beiträge

@BTVS: Man macht sich doch nicht unbedingt zum Sklaven, weil man an Gott glaubt. Ich glaub an Gott, aber ich führe mich net auf wie die Spinner im "Borat". Man kann den Gott auch einfach als jemanden betrachten, der diese Welt ins Leben eingehaucht hat. Ich kann mir einfach net vorstellen, wie sonst die Bakterien angefangen haben, zu "leben".
-----
If today was perfect there would be no need for tomorrow


nach oben springen

#8

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 03.12.2006 22:18
von BTVS | 287 Beiträge

@ Croc: Das hab ich auch nicht behauptet, mit meinem Kommentar habe ich nur die Fundamentalisten gemeint, wie sie in Borat zu sehen waren.

Der Gedanke ist an sich nicht schlecht, dass irgendein höheres Wesen der Anstoss zur Entstehung der Welt war, aber aus ganz rationaler Sicht und mit den Erkenntnissen aus der Evolutionsforschung ist leider nur schwer dran zu glauben. Ich hab mal ein Link, der die Entstehung der Atmosphäre und der Erde beschreibt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Entstehung_der_Erde

Zu den "Erwachen" der Bakterien: Ich weiss im Moment auch nicht, wie genau sie aktiviert worden sind, es hat aber sicher etwas mit der vorherrschenden Atmosphäre damals zu tun, oder sie waren von Anfang an "am Leben", es sind ja schließlich Lebewesen. Muss das mal in einem schlauen Buch nachlesen.



The only difference between sex and death is, with death you can do it alone and nobody's going to make fun of you. - Woody Allen


nach oben springen

#9

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 03.12.2006 22:21
von Dome • Ehemaliger - Admin
| 577 Beiträge

Ich hab zur Enstehung der Erde und allem anderen ein "Geo kompakt" in dem alles sehr schön drin steht.

Aber langsam weichen wir vom Thema ab *g*




Gruß
Dome



Ich bin Admin - mache aber auch Fehler


nach oben springen

#10

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 03.12.2006 23:38
von Iceskaarj | 402 Beiträge

Zitat von Croc
Ich kann mir einfach net vorstellen, wie sonst die Bakterien angefangen haben, zu "leben".



kannst du dir denn vorstellen, wie Gott angefangen hat, zu "leben"?



nach oben springen

#11

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 03.12.2006 23:49
von Croc • Ehemalige - Mod
| 403 Beiträge

öööhm... keine Ahnung... vielleicht ist Gott nur so etwas wie ein Lebenskraft, durch Zufall entstanden? Und diese Lebenskraft hat dann das Universum erschaffen
Oder das Leben ist nur ein Traum... wär einfacher zu erklären ^^
-----
If today was perfect there would be no need for tomorrow


nach oben springen

#12

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 04.12.2006 07:43
von [flo] | 526 Beiträge

Wenn das Leben ein Traum ist, dann wie soll man erklären wodurch der Traum entsteht und Träume hören ja irgendwann auf, was ist dann danach?

Ich selber schwanke zwischen Atheisten und Agnostiker... ich halte Gott für eine "höhere" Person Schwachsinn. Ich bin und war nie überzeugt, dass es sowas gibt. Jedoch respektiere ich die Leute die gläubig sind und mit dem Glauben vernünftig umgehen und net wie die Spinner da aufführen. Nun gut... ich brauch einfach ne Erklärung wenn etwas wie Gott gibt... "spirituelles Wesen zB", welches aber logisch und nachvollziehbar sein solle... oder anders ich will es mit eigenen Augen sehn, da ich die Evolutionstheroie vertrete. Anders ist für mich kaum erklärbar... wobei ich langsam aufhöre immer ne Erklärung zu suchen... hab längst aufgegeben erklären zu können was gottverdammt fürn Sinn der Weltall hat!




Faulheit ist der Grundstein für Genialität!

Mein Filmdatenbank


nach oben springen

#13

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 10.12.2006 14:04
von Gurkenkrieger | 874 Beiträge
Die Bekterien hat keiner aktiviert, die haben sich selber entwickelt. Einzeller, Zweizeller usw. und die hatten halt bestimmte Instikte, Fressen, Sex, so wurden es dann immer mehr Bakterien. Durch Mutation und Inzest entstanden verschiedene Arten, die sich weiterentwickelten und irgendwann stieg dann der erste Frosch aus dem Wasser Frösche gibts ja heute noch, ihr seht, so lange gibts uns noch garnicht!

Dazu brauche ich keinen Gott, nur Bio bei Göpfrich/Fleig/Schmidt
-----
Ja, jetz ist die nervige Signatur wieder weg!

zuletzt bearbeitet 10.12.2006 14:05 | nach oben springen

#14

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 01.04.2008 13:05
von Ghost Dog | 364 Beiträge
Bakterien sind nicht gleich Einzeller. Also Eukaryonten oder Prokaryonten. Ausserdem vermehren sich Einzeller nicht durch Sex oder haben irgendwelche Instinkte. Sie sind nur ein in unseren Augen seeehr primitiver Organismus, dennoch ist er seit anbeginn des Lebens auf der Erde die Erfolgreichste Spezies auf dem Planeten.
Ja nur durch Mutation und Zellteilung, aber nicht durch Inzest (das ist eine rein Menschliche Angelegenheit), entstanden die Vielfalt der Lebewesen auf unserem Planeten.
Betreffend falsch ist, dass der Mensch die Krone der Schöpfung sei. Dies ist aus der Eitelkeit des Menschen und aus Einflüssen der Religion entstanden. So wahr auch, Gott gibt es nicht, es ist ein Hirngespinst der Menschen. Aber selbst das können wir noch nicht angreifen, wir können dies in unseren Religionen, aber nicht in den Alten Riten der Antike, denn diese sind wie ich finde recht geheimnisvoll. Die alten Ägypter z.B. Ich sehe mich als Agnostiker, glaube aber an Darwins Lehre der Evolution, für mich gibt es eine höhere KRaft, aber keinen Gott oder so. Denn einfach so kann alles Leben auf der erde nicht entstanden sein, irgendwas, irgendwer, vll diese höhere Kraft muss den Funken dafür gegeben haben, oder ist das ganze purer Zufall?

Somit begnüge ich mich mit dem Lied von Pearl Jam "Do the Evolution", weil ich ja nicht weiß wie sie wirklich angeschubst worden ist, liebe Leute...just do the evolution!

Es ist hinlängst bewiesen, dass der Monotheismus aus Ägypten kam, zu Zeiten Echnatons und Nofretete. Denn dort haben die Juden allerdings ihren Ursprung, nicht wie gesagt in Palastina. Die Bibel allerdings lässt sich archäologisch, wie historisch in vielen Bereichen beweisen: Die Sintflut gab es wirklich, die Plagen in Ägypten durch Moses auch. Bei den Babyloniern ist die Sintflut als Gigamesh-Epos bekannt, welches geflohene Völker aus dem Rotmeergebiet mitgebracht hatten, die von einer Sintflut überrascht wurden welche aus dem Mittelmeer kam. Dies lässt sich Geowissenschaftlich beweisen. Genauso wie die Verdunkelung des Himmels über Ägypten zu Zeiten Mose lässt sich beweisen, da war der Supervulkan auf Santorin zu dieser Zeit explodiert und hatte Gewaltige Mengen an Asche in die Athmosphäre geworfen, welche durch die Winde nach Ägypten trieben. Auch die blutrote Verfärbung des Nils aus der gleichen Zeit stammt von einer sehr exponentiellen Vermehrung einer roten Algenart. Ich sehe die Bibel eher mit wissenschaftlichen Augen als mit den Augen eines Gläubigen. Denn das Buch verrät viel über Katastrophen aus der Frühantike.

Allerdings das seit ich das Buch "Der Schwarm" von Frank Schätzing gelesen hatte, es befasst sich mit Evolution, mit Religion, mit Intelligenz und der Stellung des Menschen auf der Erde. Sehr interessante Theorien und Ansatzpunkte gibt es dort. Es ist wirklich zu Empfehlen, auch wenn ich das Ende für arg übertrieben halte.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
"I've always looked for the perfect life to step into. I've taken all the paths to get where I wanted. But no matter where I go, I still come home."

R.I.P.
Layne Staley
(1967-2002)


„That is not dead which can eternal lie,
And with strange æons, even death may die“

H.P. Lovecraft (über den Cthulhu)
zuletzt bearbeitet 01.04.2008 13:06 | nach oben springen

#15

RE: Wie steht ihr zu: Gott ? - Gibt es ihn?

in Philosophie 27.04.2008 17:58
von Goldfisch | 109 Beiträge

Gott ist eine Projektion des Menschen. Denn das, was der Mensch nicht hat, stellt er sich in Gott vor. Soviel dazu. ^^

nach oben springen

Zur Forum Übersicht
Forum ist seit dem 20.07.2006 onlin(i)e
Counter

Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: GregSalas
Forum Statistiken
Das Forum hat 13098 Themen und 20210 Beiträge.

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen